Mehrteiler

mehrteilerDer typische Rat für Schriftsteller: Geh in Serie! Nicht ein singuläres Buch schreiben, sondern mit Fortsetzungen arbeiten. Zumindest, wenn man eine gewisse Zielgruppe hat. Wer ein Buch kauft und es gut findet, kauft gerne wieder vom selben Autor. Allerdings braucht man auch die Zeit zum Romaneschreiben, sonst wird es schwierig 😉

Auch der Mensch, der hier schreibt, muss sich seine Zeit einteilen. Da ist ein Anteil Privatleben und ein Teil Berufsleben, Letzteres finanziert Ersteres 🙂
Und daneben gibt es noch den schreibenden Teil. Aber sogar der ist geteilt: Der Prosaschreiber, zu dem auch dieser Blog gehört, und anderseits der Sachtextautor.

Mitleser wissen, dass der Prosaautor zuletzt wenig zu melden hatte. Klar, bis Mitte des Jahres gilt es einige Anthologie-Texte vorzulegen, aber zur Not müssen ältere Stücke dafür aufpoliert werden.
Bis Ende April gilt es einen neuen Romananfang für einen Autorentreff zu fabrizieren. Terminlich schwierig, aber so leicht lässt sich ein ganzer Autorentreff nicht umorganisieren. Um aus der Bredouille zu kommen, kann ich natürlich auch hierfür ältere Texte aus der Schublade ziehen, aber für so eine Gelegenheit soll es schon was Besonderes sein.

Am Ende muss sich die Prosa jedoch gedulden, denn Sachtexte stehen auch noch an. Ein ganzes Buch harrt der Veröffentlichung, natürlich ein Herzensprojekt, nur der letzte Schliff braucht leider noch Wochen und Monate. Da kommt es gelegen, wenn ausgerechnet heute ein Verlag anfragt, ob man nicht binnen zweier Monate einen Beitrag für seinen Sammelband liefern könnte. Da sagt man doch nicht nein, oder?
Kommt alles auf die richtige Einteilung an. Also: Teile und Schreibe.