Der literarische Konflikt

Jeder rät dir, möglichst viele Konflikte in deine Geschichte oder deinen Roman zu packen. Dabei scheint es Allgemeingut zu sein, wie man so einen Konflikt richtig aufzieht. Der Hauptkonflikt kann aber mit verschiedenen Maßnahmen enger und enger geschlungen werden.

Der literarische KonfliktErstens: Das Zurückweisen einer Erwartung führt zum Widerspruch.
Die erste Konfliktpartei macht klar, was sie erwartet. Die zweite Partei lehnt das ab, damit wir einen Gegensatz haben. Wenn die erste Partei nun widerspricht können die beiden streiten.
Siehe »Krieg der Sterne« – praktisch egal, welche Episode: Das böse Imperium erwartet Unterwerfung. Die Rebellen lehnen das ab. Das Imperium ergreift Maßnahmen – logisch, sonst krachts ja nicht.

Zweitens: Der Konflikt wird den Parteien von außen aufgezwungen.
Die Rebellen bei Krieg der Sterne handeln aus reinem Edelmut für das Gute, das wir gerne siegen sehen wollen. Zwänge jemand von außen sie in den Konflikt, wäre das stärker.
Siehe »Der alte Mann und das Meer«: Die Gesellschaft, Freunde und Bekannte, schieben den alten Mann auf das Abstellgleis. Sie glauben nicht, dass er fähig ist, überhaupt noch einen Fisch zu fangen. Den Konflikt liefert er sich mit sich selbst und seinen Kräften auf der einen Seite und dem Fisch, der es (natürlich) ablehnt, sich fangen zu lassen auf der anderen Seite.

Drittens: Die Partei kann dem Konflikt nicht aus dem Wege gehen und gerät in ein Dilemma – noch besser: beide Parteien!
Könnte der alte Mann fortgehen und etwas anderes machen? Wohl weniger: Aber dadurch hat er auch kein tiefes Dilemma.
Siehe »Einer flog übers Kuckucksnest«: Der unangepasste McMurphy landet in der Psychiatrie. Er lehnt es ab sich anzupassen, worauf die fiese Oberschwester ihm das Leben sauer macht, um ihn loszuwerden. Gehen kann er nicht, da er an eine gerichtliche Anordnung (Konflikt von außen) gebunden ist. Damit hat er ein großes Dilemma: bleiben und durchziehen oder fliehen und mehr Ärger, als er jemals haben wollte.

Nicht immer kann man alle Elemente bedienen, doch der sog. »Mainstream« macht vor, dass das auch nicht immer sein muss. Aber wenn man beim Planen schon mal weiß, wonach man Ausschau halten muss, klappt es vielleicht auch mit einem deftigen Konflikt.