Archiv der Kategorie: Orbit Hospital

SF-Prachtstück: HOSPITAL STATION

Das große SF-Vermächtnis des Iren James White (1928–1999) ist das ORBIT HOSPITAL / SECTOR GENERAL HOSPITAL. Es befindet sich irgendwo zwischen Milchstraße und der Großen Magellanschen Wolke. Auf 384 Ebenen werden Atmosphäre, Gravitation, Temparatur usw. zur medizinischen Versorgung Dutzender verschiedener Lebensformen der galaktischen Föderation geschaffen.

White war Schneider und später PR-Manager, ehe er wegen eines Augenleidens nur noch als Autor arbeitete. Hier erzählt er in 5 Kurzgeschichten, die zwischen 1957 und 1960 entstanden, wie es losging, mit O’Mara, dem Chefpsychologen, sowie Conway und seinem Aufstieg vom Assi zum Chefarzt.

Die Sammlung kam 1962 als »HOSPITAL STATION« heraus, eine erste Übersetzung gab es schon 1965 als »Die Weltraum-Mediziner« für Moewig. Ullstein kürzte in seiner Übertragung 1977 immer wieder, u.a. O’Maras große Klappe oder Gags wie den mit »Emily Bronte(-Saurus)«. Den mitunter schrägen Humor kann man in voller Gänze in der Heyne-Übersetzung von 1993 genießen.

Wiederkehrendes Motiv ist stets das Rätsel, das der jeweilige Patient den Medizinern stellt. Raumschlachten und Katastrophen sind dem Autor fremd. Er erzählt, wie Ärzte überhaupt fremde Wesen behandeln können (»Schulungsbänder«) und erschafft ein Klassifikationssystem für fremde Lebensformen mit Hilfe von 4 Buchstaben:

So steht der Erste Buchstabe für den allgemeinen Stoffwechsel:
A-C = Wasser-Atmer
D-F = warmblütig Sauerstoffatmer
G-K = Sauerstoffatmer, Insekten unter geringer Schwerkraft
L-M = Sauerstoffatmer, Vogelartige
O-P = Chlor-Atmer
Q-Z = Spezialisten: Strahlungsverwerter, Kristalline, Gestaltwandler usw.
Menschen werden als DBDG klassifiziert (bei Ullstein fälschlich DBGD).

O’Mara muss sich beim Bau der Station um ein „FROB-Baby“ kümmern: Das hat 6 Gliedmaßen, ist 4G gewöhnt und hat schon eine halbe Tonne Gewicht. Wie er das meistert und bereits seine Psycho-Spielchen anfängt, gibt es hier zu lesen.
Außerdem: Conway als Mediziner mit Berufsethos der in die Situation kommt, wo er schließlich doch zur Waffe greifen muss …