Ein rauschender Ballabend …

… war das gestern Abend zwar nicht, aber dennoch eine gelungene Lesung vor knapp 40 zahlenden Gästen.
Eine launige Moderatorin kündigte die Kurzgeschichten bzw. Gedichte von einem Dutzend Vereinsmitglieder an, Klaviermusik sorgte für ein wenig Entspannung zwischendurch.

Für die einmal jährlich stattfindende Veranstaltung habe ich am Wochenende noch kräftig geübt. Ich hatte sicher schon einfachere Texte gelesen, aber das Üben hilft doch sehr. Meine Nervosität hielt sich so weit in Grenzen, ja, eigentlich befand ich mich beim Vortragen weitgehend im Flow, also im Text. Nur einmal habe ich kurz meine Füße wahrgenommen, die nicht mehr so heftig zitterten wie in vergangenen Zeiten.

Ein wenig ins schwitzen brachte mich nur die Anlage, denn je nachdem wie ich vor dem Mikro den Kopf wandte, hörte ich mich aus den Boxen mal lauter oder mal gar nicht. War ich jetzt zu weit weg beim sprechen oder jetzt zu nahe dran?
Uff, man darf sich wohl selber nicht zuhören – hinterher meinten alle, der Ton wäre durchweg okay gewesen.

Mit dieser Truppe eine Lesung zu machen ist wunderbar. Ich denke Zuhörer wie Leser sind zufrieden nach Hause gegangen. Gerne öfter 😉