Mit Hyperspace um sich selbst kreisend

Noch immer kreise ich beim Aufbau dieser Site um mich selbst, weil vieles fehlt – vor allem Zeit. Nebenher versuche ich eine Linksammlung aufzubauen, von Sites, die ich unbedingt viel genauer anschauen muss. Angefangen mit phantastischen Magazinen: Phantastisch, Exodus und Nova.

Oder auch der phantastik-couch, die eine nette Aufstellung der Themenkreise der Science Fiction hat.

Zwischendrin enteckt man beim schreiben im Café Guglhupf, dass es eine abenteuerliche Architektur aufweist. Die Decke des Café wurde abgestuft aufgebaut, wie die Unterseite vom Raumschiff ORION.
Cafe Guglhupf als Raumschiff OrionUnd die Bar in der Mitte entspricht dem bei der Landung ausgefahrenem Landelift.

Hab ich zuviel Phantasie oder hat sich der Architekt die Serie zum Vorbild genommen?

Und dann sind dann noch Webseiten von Schreibern und Schreiblehrenden, die ich jetzt mal völlig unsortiert aufliste.
Robert McKee, James N. Frey, H.P. Roentgen, Sylvia Englert und Andreas Eschbach, der u.a das Schriftstellerleben schön demystifiziert.
Also reich wird man mit Schreiben nicht? Hab ich schon befürchtet. Also weiter Lotto spielen …