Alle Beiträge von mstiftland

Luftschiff THEO geht in Rente

WDL Gruppe

Die alte Luftschiffhalle für THEO, den Blimp (Prall-Luftschiff), der am Flughafen Essen-Mülheim stationiert ist, wurde dieses Jahr platt gemacht. Alle vor Ort waren traurig, dass »ihr« Luftschiff dieses Jahr nicht abheben durfte. Nun folgt die Überraschung, dass 2023 nicht nur ein neuer Hangar für THEO stehen wird.

WDL-Gruppe - Animation zum neuen Hangar

Tatsächlich kehrt THEO dann zurück, soll aber nach Willen der WDL Luftschiffgesellschaft mbH »nur« noch als Wahrzeichen am Boden dienen, den Besucher begehen dürfen. Daneben wird ein echter ZEPPELIN in die Halle einziehen, mit dem ab 2024 Rundflüge durchgeführt werden sollen. Von dort aus kann man für Aktionen sowohl Norddeutschland als auch BeNeLux besser bedienen.

Radio Essen

Im zweiten Bauabschnitt werden nicht nur Büros für WDL und ZEPPELIN errichtet, zudem soll eine Flugschule einziehen. Daneben wird ein Luftschiff-Museum mit Gastronomie entstehen, der Luftschiff-Standort also enorm aufgewertet. Rund um die neuen Hangar möchte man Veranstaltungen durchführen, so dass die Fans künftig viel Gelegenheit haben werden, beide Luftschiffe zu feiern.

Tim und Struppi GAME – Die Zigarren des Pharaos

Der Publisher Microids veröffentlichte erste Screenshots des Videospiels „Tim und Struppi: Die Zigarren des Pharaos„. Die Entwickler von Pendulo Studios in Spanien wollen das Action-Adventure für PlayStation 5, PlayStation 4, Xbox Series X|S, Xbox One, Nintendo Switch und PC zur Veröffentlichung 2023 fertigstellen.

Gaming Grounds - Tintin Game

Wer das Album gelesen hat, kennt die Ausgangssituation: Tim und Struppi auf Kreuzfahrt im Mittelmeer treffen den Ägyptologen Philemon Siclone. Der will das Grab des Pharaos Kih-Oskh finden. Als ob das Geheimnis darum nicht genug wäre, kommen Tim und Struppi Rauschgifthändlern auf die Spur, was sie von Ägypten und Arabien bis Indien führt.

ntower - Tintin Game
Die Bilder sind vielversprechend, also gespannt bleiben.

Lust auf Zukunftsträume?

Ein nuklearbetriebenes Riesenluftschiff für 5000 Hotel-Gäste mit Panoramadecks und Swimmingpools. Einfach WOW oder totaler Unsinn? Ja, sicher spricht da viel dagegen. Aber dieses Konzept von Tony Holmsten ist so herrlich durchgeknallt. Einfach mal Hirn ausschalten, das Youtube-Video von Hashem Al-Ghaili gucken und dabei Herz und Bauch sprechen lassen. Zu Zeiten von so viel Negativem einfach mal in eine optimistische Zukunftsvision eintauchen.

Nuclear-Powered Sky Hotel

So sehr uns momentan das Hier und Heute beutelt und im Griff hält, sollte man seine Gedanken nicht darauf einschränken lassen, auf sowas wie: Ein bisschen Waffenstillstand hier, eine weniger aggressive Virenvariante da und etwas mehr Autokratensterben dort.
Wie immer im Leben gilt es, Träume und Hoffnungen der ständigen Frustration entgegenzusetzen, und sei es, wie hier, mit einem gigantischen Kreuzfahrtschiff der Lüfte zu schweben, dass jahrelang nicht landen muss. Doch Irre, oder?

Nuclear-Powered Sky Hotel

Ein Mann namens Gene Roddenberry hatte in den 1960ern eine Idee von einer positiven Zukunftsvision, in der alle Menschen zusammenhalten, wo es um Forschergeist geht, um Neugier, um Weltoffenheit anstatt um Machthunger und Egozentrik.
Das alles formte er in der Fernsehserie STAR TREK (»Raumschiff Enterprise«), begeistert seither Millionen, doch deren aktuelle Ableger-Serien wie DISCOVERY und PICARD sind so düster, dass der Erfinder sich im Grabe umdrehen würde. Die Gesellschaft scheint momentan zu viel Lust am Untergang zu haben. Der Einzelne glaubt, nur noch verlieren zu können, anstatt gemeinsam etwas zu gewinnen.

Nuclear-Powered Sky Hotel

So ein Luftschiff wird uns und den Planeten nicht retten, schon klar. Von der wunderbar verrückten Vision lässt sich vermutlich bestenfalls ein Teil verwirklichen, und auch der ganz anders, als wir es uns heute vorstellen.
Na, und wenn schon. Es wird Zeit, wieder an eine bessere Zukunft zu glauben, also anpacken und gestalten!

Nuclear-Powered Sky Hotel

Schwebend über Spanien

Nach einem halben Jahr Evaluierung steht es nun fest: der AIRLANDER soll regelmäßige Passagierflüge durchführen. Die für Iberia fliegende spanische Fluggesellschaft »Air Nostrum« hat sich die ersten zehn Luftschiffe aus britischer Produktion gesichert. Das Abkommen mit Hybrid Air Vehicles (HAV) in Bedford gilt allerdings nur, wenn diese bis 2026 die entsprechende Zulassung haben.

Aerotelegraf - Air Nostrum beschafft sich zehn Luftschiffe

Die geleasten Airlander sollen auf Inlands-Passagierflügen eingesetzt werden, etwa zwischen Palma de Mallorca und Barcelona. Auf der 216 Kilometer langen Strecke von der Insel zum Festland werden Touristen vier Stunden unterwegs sein – interessanter, schneller und gemütlicher als auf der Fähre. Mit Flugzeugen konkurriert man hier natürlich nicht, aber der ökologische Fußabdruck des Luftschiffes soll nur ein Zehntel eines konventionellen Jets betragen.

Inselradio - Immer wahrscheinlicher: Die Mallorca-Reise mit Zeppelin

Die auf dem Airlander 10 basierenden 92 Meter langen Modelle bieten Sitzplätze für etwa 100 Personen, die mit sicherem Helium in niedriger Höhe mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde dahingleiten sollen. Momentan existiert das erträumte Luftschiff mit rein elektrischem Antrieb (Reichweiten bis 350 Kilometer) aber noch nicht, stattdessen sind die Prototypen mit vier Verbrennungsmotoren ausgestattet. Doch der ehrgeizige Erstbetreiber der Airlander 10 ist zuversichtlich und die Produktion in South Yorkshire läuft demnächst an.

Der Ausstieg der Skywalkers – Endlich?

Mit Reittieren über einen Sternenzerstörer galoppieren und mit Pfeil und Bogen Tie-Fighter abschießen. Ist Episode IX nicht megaeinfallsreich? Oder zeigt es genau das Fantasy-Problem, das Star Wars hat?
Wie üblich bin ich mit meinen Gedanken zum Film erst Jahre nach dem Kinostart dran.

Seitdem George Lucas anfing, neue Filme zu machen, ging mir stets die Frage durch den Kopf: Wieso haben mir die alten drei Filme gefallen, aber keiner aus den neuen Trilogien? Die Frage setzte sich über Lucas zweite Trilogie fort in die Abschluss-Trilogie. Die Suche hat mittlerweile ein Ende gefunden und Episode IX bekräftigt die Theorie.

Was die Filme zwischen 1976 und 1983 für mich ausmachte, war der Science Fiction Faktor. Ja, da waren Licht-Schwerter aber eben nur ein klein wenig Zauberei:

  • Obi Wan hat uns mit geistiger Beeinflussung überrascht
  • Darth Vader drückte manche Kehle zu oder ließ einige Gegenstände schweben
  • Der fiese Imperator schoss Blitze aus den Fingern ab

Gerade Letzteres war tatsächlich schon etwas »drüber«, aber man ließ es durchgehen. Da waren eben ein paar PSI-Kräfte. Über die konnte man als SF-Fan wegsehen.
Wichtiger waren die »normalen Menschen«, die eben nicht zaubern konnten, sondern wie du und ich da durchgehen.

Star Wars - Der Aufstieg SkywalkersAber die neuen Filme haben doch auch alles, was die alten hatten, oder?
Fremde Welten und Lebensformen, die Darstellung einer fernen Zukunft und der Technik dazu Droiden und Wookies.
Neuerdings gibt es sogar wieder Nicht-nervende-klugscheissende Normal-Charaktere. Wo ist also mein Problem?

Es ist ganz einfach: Die neuen Filme ab Ende der 1990er kümmern sich viel zu sehr um die Überflieger, die praktisch alles können: Die Jedis oder Siths. Deren Darstellung und ihre Zauberkräfte überlagert praktisch alles.
Von Kapitel zu Kapitel wird ihnen immer mehr möglich gemacht, bis sie in Episode IX sogar Tote wiederbeleben. Wenn die Zauberer eine Story derart übernehmen, dann ist Star Wars nicht mehr SF, sondern eine Fantasystory mit Raumschiffen.

Ja, und? Ist Fantasy schlimm? Aber nein!
Nur ein kleiner Einwand: Wer Fantasy-Welten ernst nimmt, achtet darauf, dem »Magischen System« nicht alles zu erlauben, wie es bei Star Wars eben gerade leider der Fall ist.
Der Imperator kann am Ende alle Raumschiffe am Himmel mit Energieblitzen lahmlegen. Anstatt aber seine Gegner zu erledigen, blitzdingst er sich schließlich selbst. Na, ja …

Der Punkt ist: Den Magiern darf in einer Geschichte niemals alles einfach so ohne Gegenwert möglich sein! Heißt: Jede Anwendung von Magie muss etwas kosten!
Kosten? Nein, kein Geld. In entsprechender (Fantasy-)Literatur gibts hunderte Beispiele (manche davon sogar ausgesprochen witzig).
Mal sehen, was könnte es einem Zauberer kosten, seine Hexenkunst einzusetzen:

  • Wie wär es mit Magiepunkten? Okay, das wäre zu sehr Rollenspiel.
  • Lebenszeit abziehen? Für diese Filme nicht dramatisch genug.
  • Körpererscheinungen wie Schrumpfen. Ein Mini-Palpatine. Das hätte doch was …

Okay, über die Frage müsste man mal länger nachdenken. Aber nach so einem Prinzip eben.
Bei Star Wars kostet der Budenzauber den die Magier so abziehen, jedoch regelmäßig niemanden nichts. Es ist einfach alles beliebig, gerade so, wie das Drehbuch es braucht.

Wer nur meckern kann, braucht ja nicht hinzusehen? Stimmt.
Der Aufstieg Skywalkers ist tricktechnisch prima. Die Story hat Tempo und kaschiert damit ganz gut so manche Lücke. Und ich fange nicht an, mich über den ganzen anderen Blödsinn des Drehbuches auszulassen (auch wenn ich noch einige echt nervige Punkte ansprechen könnte).

Nur eines noch: So viele Motive der Ur-Trilogie zu recyclen? Da schaue ich lieber die alten Filme an. Die Neuen guckt man doch, weil man gerne mal was Neues gesehen hätte.
Ja, klar, die alten Filme erzählten keine komplizierten Geschichten und haben die halbe Filmgeschichte zitiert (waren aber dennoch origineller).

Nicht nur die Lichtschwerter werden am Ende des Films eingebuddelt, nein, die Skywalkers gleich mit. Wenn die Zauberer von der Bildfläche verschwinden, gibts vielleicht wieder ein ernstzunehmendes SF Filmchen aus diesem Universum für mich?
Muss es ja nicht. Vermutlich ist Star Wars für mich verloren. Gibt genug andere Filme.

Neuer Zeppelin im Anflug

Gute Nachrichten zum 25-Jährigen des Zeppeline NT, der 1997 erstmals aufstieg: Die »Deutsche Zeppelin-Reederei« lässt einen neuen Zeppelin NT bauen. Rundflüge wie auch Charterflüge mit dem Luftschiff sind seit der Zulassung 2001 sehr gefragt.

Neuer Zeppelin - Schwaebische

Gebaut wird wie immer bei Zeppelin Luftschifftechnik im Friedrichshafener Zeppelin-Hangar. Zuletzt hatte GOODYEAR drei NT geordert, wovon der letzte 2017 ausgeliefert wurde. Die NT-Flotte wächst wieder etwas und nach wie vor ist der Zeppelin NT das einzig zugelassene Luftschiff der Welt für kommerziellen Passagierbetrieb.

Neuer Zeppelin - Zeppelinflüge

In der Saison 2024 werden in Deutschland drei Zeppeline für Rundflüge zur Verfügung stehen. Unterm Jahr sieht man den Zeppelin NT immer wieder über München, Frankfurt oder dem Rheinland. Das dürfte künftig öfter und auch in anderen Regionen der Fall sein. Jeweils bis zu 15 Passagiere dürfen sich auf den Flug mit dem neuen Zeppelin NT freuen.

fragen? antworten!

  • Was ist der Unterschied zwischen Luftschiff und ZEPPELIN? Jeder ZEPPELIN ist ein Luftschiff, aber nur ein bei Zeppelin gebaute Luftschiff ist ein ZEPPELIN.
  • Ist der Zeppelin NT ein Blimp? Nein: Blimps erhalten ihre Form durch das Aufblasen mit Traggas. Zeppeline haben seit je her ein starres Gerüst, dass Ihre Form hält.

Erfolgscomic Tim und Struppi – Für Einsteiger

Am 26. April 2022 widmete sich die Reihe RADIOWISSEN auf Bayern 2 der großen Comic Literatur: »Tim und Struppi – Der Erfolgscomic aus Belgien«.
Erzählt wird die Geschichte der Serie Tim und Struppi von Anne Kleinknecht in ca 22 Minuten. Podcast / Zum reinhören.
»Das Phänomen Tim und Struppi ist universell«, sagt ein belgischer Comichändler, der die Bücher in alle Welt versandt hat. Es gibt viele solcher Interview-Schnipsel auch von Hergé, seinem Biographen Benoit Peeters und anderen.

ARD Audiothek
RadioWissen auf ARD Audiothek

Wer schrieb, wer zeichnete Tim und Struppi? Hergé (alias George Remi).
Sind Tim und Struppi französich oder belgisch? Belgisch.
Welche Nationalität haben Tim und Struppi? Belgisch … aber eigentlich Weltbürger!

Yacht the skies!

Ist es ein Luftschiff oder ein Schiff? Wieso nicht beides? Wow!

Fragt man die Menschen auf der Straße, nach der Verwendung von Blimps, sagen vermutlich 100%: Werbung. Bei Starrluftschiffen würden zweifellos Rundflüge genannt werden.
Aber es gibt zwei weitere zivile Anwendungen, bei denen es um mehr und weniger Geld geht.
Erstens: Weniger Geld, also billiger. Da geht es der Wirtschaft darum, ihre Waren mithilfe von Luftschiffen günstiger zu transportieren. Mal sehen.
Zweitens: Mehr Geld, also teuerer. Wer könnte das wollen?

Airyacht - Homepage
Airyacht.ch – SAIL THE SKY

Kostspielige und damit exklusive Luftschiff-Pläne kursieren zuletzt einige. Ob dabei an schwereloses, aber luxuriöses Reisen (siehe OceanSykCruises) für Millionäre gedacht wird oder gleich an Privat-Luftschiffe für Milliardäre: Die Ideen werden immer fantastischer.
Airyacht - Superyacht TimesKlar ist, dass es kaum möglich sein wird, Luxusreisen im limitierten Blimp anzubieten. Die notwendige Expertise in Starrlufttechnik wäre bislang nur bei Zeppelin (NT) vorhanden. Neben dem Airlander, dessen Bewährungsprobe aber noch aussteht, gibt es vor allem viele Pläne. Also mitträumen und optimistisch bleiben. Irgendwie muss doch mal das große Comeback der Luftschiffe eingeläutet werden, bis auch Normalsterbliche damit reisen können.

Das Unternehmen AIRYACHT aus Morges, am Genfer See im Schweizer Kanton Waadt, hat ein Konzept vorgestellt, bei dem der 200 Meter lange Rumpf und die 52 Meter lange Gondel des Luftschiffes grundsätzlich voneinander trennbar sind.
Noch mehr: Die Gondel kann sich abseilen und wahlweise mit ihrer seetauglichen Form auf Gewässern aufsetzen oder (wie einst die Mondlandefähre) Landebeinchen ausfahren um auf festen Grund zu stehen. Der 50 Meter breite Rumpf würde in einigen Metern Höhe weiter schweben.

Airyacht - Innovation

Zwar kann die Verbindung auch komplett gelöst werden, doch hat die als schwimmfähige Jacht gedachte Gondel momentan keinen eigenen Antrieb an Bord. Weil entsprechend veranlagte Milliardäre sicher schon Bötchen im Hafenbecken liegen haben, wäre das aber wohl kaum Grund, sich eine Airyacht zuzulegen.
Airyacht - Boat InternationalDer Vorteil einer Trennung der beiden Komponenten ist momentan nicht ganz klar, da schon die alten Zeppeline vor über 100 Jahren auf Wasser (mit Schwimmer unter der Gondel) und auf Land runtergingen und das mit heutiger Technik genauso machbar wäre.
Das der Rumpf mehr Landefläche benötigen würde ist klar, aber der schwebt nicht so unendlich weit hoch, dass man die Jacht in den Hochhausschluchten Manhattans absenken könnte. Über den Liegeplätzen im Hafen dürfte es so oder so eng werden, wenn alle Yachten einschweben, um ihren Ankerplatz zu nutzen. Oder hat der Rumpf eine eigene Steuerung, um im Alltag abgetrennt zwischenzeitlich woanders zu parken?

Wie auch immer ginge es an Bord so nobel zu, dass das Wort Gondel fast schon schnöde klingt. In dieser eigentlichen Jacht aus Kohlefaser-Kunststoff sollen auf mehreren Decks satte 750 Quadratmeter Fläche bis zu einem Dutzend Reisenden und der 15-köpfigen Besatzung zur Verfügung stehen.
Dazu kommt ein Wellnessbereich samt Swimmingpool dessen Wasser man (vermutlich) als Ballastwasser ablassen könnte? Moderne Materialien machen all das möglich, denn schon der gute alte »Graf Zeppelin« von 1928 konnte 60 Tonnen Nutzlast tragen.

Airyacht - Company

Der Antrieb, zunächst Hybrid, später Brennstoffzelle, soll die Airyacht auf knapp 100 km/h beschleunigen, und bis auf 3000 Meter Höhe hinauf bringen. Frühestens 2026 könnte es so weit sein. Über die Kosten gibt es noch keine Angaben.
Eine tolle Vision der Ingenieure Guillaume Hoddé und Matthieu Ozanne, die dem Wortteil »Schiff« in »Luftschiff« einen guten Teil seiner ursprünglichen Bedeutung zurückgibt. Ob sich jemand mit dem nötigen Kleingeld locken lässt?