Archiv der Kategorie: Jetzt mal wichtig

Lust auf Zukunftsträume?

Ein nuklearbetriebenes Riesenluftschiff für 5000 Hotel-Gäste mit Panoramadecks und Swimmingpools. Einfach WOW oder totaler Unsinn? Ja, sicher spricht da viel dagegen. Aber dieses Konzept von Tony Holmsten ist so herrlich durchgeknallt. Einfach mal Hirn ausschalten, das Youtube-Video von Hashem Al-Ghaili gucken und dabei Herz und Bauch sprechen lassen. Zu Zeiten von so viel Negativem einfach mal in eine optimistische Zukunftsvision eintauchen.

Nuclear-Powered Sky Hotel

So sehr uns momentan das Hier und Heute beutelt und im Griff hält, sollte man seine Gedanken nicht darauf einschränken lassen, auf sowas wie: Ein bisschen Waffenstillstand hier, eine weniger aggressive Virenvariante da und etwas mehr Autokratensterben dort.
Wie immer im Leben gilt es, Träume und Hoffnungen der ständigen Frustration entgegenzusetzen, und sei es, wie hier, mit einem gigantischen Kreuzfahrtschiff der Lüfte zu schweben, dass jahrelang nicht landen muss. Doch Irre, oder?

Nuclear-Powered Sky Hotel

Ein Mann namens Gene Roddenberry hatte in den 1960ern eine Idee von einer positiven Zukunftsvision, in der alle Menschen zusammenhalten, wo es um Forschergeist geht, um Neugier, um Weltoffenheit anstatt um Machthunger und Egozentrik.
Das alles formte er in der Fernsehserie STAR TREK (»Raumschiff Enterprise«), begeistert seither Millionen, doch deren aktuelle Ableger-Serien wie DISCOVERY und PICARD sind so düster, dass der Erfinder sich im Grabe umdrehen würde. Die Gesellschaft scheint momentan zu viel Lust am Untergang zu haben. Der Einzelne glaubt, nur noch verlieren zu können, anstatt gemeinsam etwas zu gewinnen.

Nuclear-Powered Sky Hotel

So ein Luftschiff wird uns und den Planeten nicht retten, schon klar. Von der wunderbar verrückten Vision lässt sich vermutlich bestenfalls ein Teil verwirklichen, und auch der ganz anders, als wir es uns heute vorstellen.
Na, und wenn schon. Es wird Zeit, wieder an eine bessere Zukunft zu glauben, also anpacken und gestalten!

Nuclear-Powered Sky Hotel

Der geheimnisvolle Stern

Der geheimnisvolle Stern - Hergé / Carlsen VerlagDie Geschichte „Der geheimnisvolle Stern“ entstand 1941/42 im von deutschen Truppen besetzten Belgien.

Insbesondere der Anfang lässt, so verschlüsselt und verzerrt er ist, den Schock des Überfalls der feindlichen Armeen im Jahr davor erahnen.

.

Wer kennt nicht den Zauber klarer Nächte, die einen wunderbaren Blick auf den Sternenhimmel gewähren (Seite 1). Doch was, wenn man beim Blick auf den fernen Himmel, etwas Ungewöhnliches entdeckt. Alles scheint weit weg und man ahnt nicht, was auf einen zukommt. Doch es lässt einen nicht los.
… Man traut dem Diktator im Osten alles zu, aber …
.

Der geheimnisvolle Stern - Tim und Struppi im Flieger; Kunstharz-Figur, Moulinsart 2009Der geheimnisvolle Stern - Tim und Struppi und der Riesenpilz; Kunstharz-Figur, Moulinsart 2009Die Bedrohung wird zusehends größer. Mit unvorstellbarer Geschwindigkeit eilt sie heran (Seite 2). Es heißt, es wäre das Ende der Welt (5). Aber wer kann sich das wirklich vorstellen (6)?
… Die Töne werden schärfer und allmählich schwindet die Hoffnung, noch einmal davon zu kommen …

Ein Donnerschlag! Ein zweiter! Noch immer kann es keiner glauben, versucht jeder zu begreifen (7). Alpträume statt erholsamer Schlaf (9).
… Die Entscheidung naht, die Ereignisse überschlagen sich – soll man fliehen? …
.

Doch das Erwachen ist noch schlimmer! Der große Knall ist da! Entsetzlicher Lärm. Das Haus wackelt. Möbel tanzen. Scheiben gehen zu Bruch. (9)
… Der Krieg ist nun unmittelbar vor der eigenen Haustüre und Militärkolonnen rollen vorbei …

Der geheimnisvolle Stern - Tim und die Ratten; Figur Pixi, 1993Durch die Straßen überall dasselbe Bild (10). Fassungslosigkeit. Wände voller Risse, Straßenschäden, zerbrochene Dachziegel (12). Apokalyptische Bilder!
… Allmählich realisieren die Menschen, was da passiert ist, und: Man lebt. Noch. …

,

Gewollt oder nicht: Autor Hergé hat hier das selbst Erlebte eingearbeitet.

Die weiteren Auswirkungen auf die Menschen, zeigt die Geschichte dann nicht, denn an diesem Punkt wendet sich alles und wird zu einer Jagd nach dem Bruchstück des geheimnisvolle Sterns.
Die bedrückende Stimmung weicht, doch ist klar: Niemand sollte das durchmachen müssen!

Mr. President und das freundliche Atom

Professor B. sitzt im Büro des Regierungschefs eines modernen Staates. Dessen Berater, Mr. C, erklärt nochmal alles: »Das Gespräch muss absolut geheim bleiben. Nennen Sie ihn nicht beim Namen, sondern nur Mr. President. Wenn Sie das Gespräch konstruktiv beenden, spenden wir die vereinbarte Summe für einen guten Zweck.« Er zeigt den Scheck und steckt ihn in die Innentasche des Jackets. »Es ist eminent wichtig. Vielleicht bewirkt das Gespräch etwas.«
Der Kopf des Professors bewegt sich ungläubig hin und her. »Nicht ihr Ernst! – Und wieso soll ich so ein veraltetes Hörgerät tragen? Ich bin nur ein klein wenig harthörig
»Natürlich, Herr Professor. Aber Mr. President ist nicht mehr der jüngste und trägt ein praktisch nicht sichtbares Hörgerät. Er ist etwas eitel und findet Sie … äh, sympathischer, wenn Sie so ein gut sichtbares Hörgerät tragen.«
Die Tür schwingt auf und herein kommt Mr. President.
Mr. C begrüßt ihn und stellt den Professor vor. Mr. President geht nicht darauf ein. »Die Verwüstungen durch das Hochwasser schwemmen mir den Wahlkampf weg!« Mr. President tritt an seinen Schreibtisch. »Und das schlimmste: In diesen Überschwemmungsgebieten feiern die Leute ihre Helfer statt mich. – Bah! Wasser! Ekeliges Zeug.« Er schüttelt sich. »Verdammtes Klima.«
»Es ist eher das Wetter, Mr. President, nicht das Klima«, sagt der Professor.
Erstaunt sieht Mr. President ihn an. »Ach, sind sie ein Wetterwurml? Ich dachte, Sie sind dieser Atom-Schlaukopf.«
Der Professor stellt die Augenbrauen schräg. »Bitte?«
Schräg hinter Mr. President steht Mr. C und lächelt. Er macht einige entschuldigende Gesten. Es vergehen ein paar Sekunden. Der Professor lässt sich beschwichtigen.

Ein Professor im Präsidenten-Büro


Während dieser Zeit setzt Mr. President sich und legt die Beine auf den Schreibtisch. »Mann, ich muss Klimaziele einhalten. Der Wirtschaftsminister schlägt vor, in Atomkraft zu investieren. Mein Berater hier mein, Sie könnten ein paar Argumente liefern, mit ihrer langjährigen Erfahrung.«
»Sie denken an meinen Flug zum Mond mit der atomar betriebenen Rakete? Das war 1950.«
»Mir egal, woher Sie ihre Erfahrung haben. Schauen Sie, als ich damals ein Kind war, hat man uns im Fernsehen beigebracht, dass das liebe, kleine Atom unser Freund ist. Es machte so schöne, große Pilze beim explodieren.« Er sieht den Professor kummervoll an. »Also das eines klar ist: Kommen Sie mir nicht mit Strahlenunfällen. Diesen grausigen Klimbim kennt nun wirklich jeder. Ich sage: Unfälle passieren eben. Das muss man einpreisen.«
Der Professor presst kurz die Lippen zusammen. »Sie meinen, das diejenigen Bürger, die ausgerechnet in der Nähe eines Atomkraftwerkes wohnen werden, dann im Falle eines Unfalls für unser aller Strom, eben den Preis bezahlen.«
Mr. President breitet die Arme aus. »Bedauerlich, aber zur Rettung des Klimas muss auch ich Opfer bringen. Und wenn es ein paar meiner Wähler sind.«
Da macht der Professor Anstalten aufzustehen. »Ich glaube, mir gefällt nicht, wohin dieses Gespräch führt.«
Sofort faltet Mr. C die Hände. Seine Lippen formen ein lautloses »Bitte, Bitte!«.
Das sieht der Professor, schließt mal eben die Augen, holt Luft und versucht, es sich in dem Sessel noch einmal bequem zu machen.
Mr. President schaut an die Decke. »Wasserkraftwerke könnte ich einige bauen lassen. Aber von dem verdammten W-w-wasser will ich nichts hören.« Er verkrampft für einen Augenblick. »Versaut mir nur den Wahlkampf.«

Mr. President und das freundliche Atom weiterlesen

No Krollspell!

Nicht geimpft? Hey, es ist gratis und deine Impfdose wartet. Informier dich!
Spritzen? Du hasst diese Dinger? Verständlich. Wer lässt sich schon gerne stechen?

BR Covid Impfstoff

Mancher machte schlechte Erfahrungen beim Arzt. Zu dumm. Nicht jeder ist schmerzfrei bei einem Stich. Wer überhaupt?
Ja, es ist hart, sich dem freiwillig auszusetzen. Für Covid gibts keine Schluckimpfung. Leider.

Tagelange Impf-Wehwehchen? Die haben viele. Nicht schön. Wer will das gerne? Jeder, der weit weg in Urlaub fliegt, macht es regelmäßig mit. Freiwillig!
Es ist die Sache wert! Besser das, als eine ernste Erkrankung. Bei dir oder deinen Lieben! Gefahren gibt es überall im Leben. Da ist Impfen ein kleines Risiko.

Dein Arzt ist kein fieser Doktor Krollspell! Ernsthaft! Der macht das gut. Du kannst dich aufschlauen, und dann entspannen.
Sprich mit Anderen darüber, wie es denen dabei ging. Frag nach, wie lange der kurze Augenblick dauert.

No Krollspell

Diese Impfung schützt. Deiner-Einer und deine Nächsten. Das Klima ist dieser Tage nicht unsere einzige Herausforderung.
Ein kleiner Beitrag für uns und diese Gesellschaft. So einfach kann es sein.

Tim hat sich immer ins Abenteuer gestürzt, wenn es wichtig war. Jetzt impfen! Bevor die nächste Mutante sich ausbreitet.
Es macht die Aussichten besser. Für alle! Tim würde es tun. Struppi auch.

Figurine Tintin 104 Krollspell[Limitierte Figur Doktor Krollspell aus Kunstharz / Resine – »Figurines Tintin La Collection Officielle«, Moulinsart]

Als die Bäume den Wald verließen

Wenn Witterungsextreme zunehmen, setzen Hitze, Trockenheit und Stürme jedem Lebewesen zu. Auch Bäumen. Wenn die Bäume einer Region geschwächt werden, kommt als Nächstes der Schädlingsbefall und bald war es das dann. Da die Pflanzen im Vergleich zu uns wenig tun können, um das Klima allmählich zurückzudrehen, sollten wir mal anfangen. Am 26. September wählen gehen, aber richtig!

Mehr hier: https://www.agrarrelevante-extremwetterlagen.de/teilprojekte/teilprojekt-auswirkungen/wald/

1,5 Grad – Durch die Wüste? Nicht mit uns!

1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter. Das klingt nach wenig. Leider genügt es, von einem vergleichsweise ruhigen Wettergeschehen, in den Bereich häufig auftretender Wetterextreme zu kommen. Nicht die durchschnittlichen Sommer- oder Wintertemperaturen werden sich um 1,5 Grad ändern, sondern die Unberechenbarkeit des Wetters steigt um den Faktor X.

Die Krabbe mit den goldenen Scheren - Herge CarlsenDas ist kein Spaß! So wie Tim und Struppi von einem Moment zum Anderen aus einem Gewittersturm (Die Krabbe mit den goldenen Scheren, Seite 25) in die Hitze der Sahara geraten (Krabbe, S. 26), so wird es sich anfühlen.
Dieser Sommer 2021 mit seinem Wechsel von kühlen und heißen Tagen in Mitteleuropa ist ein kleiner Vorgeschmack. Starkregen hatten wir schon, bald wird es wieder um Dürre gehen. Das laugt die Leute aus, drückt sie nieder. Schau, wie es Kapitän Haddock ergeht. Er fällt ins Delirium (30B3), läuft fast ins Verderben (31B3 f.) oder bringt Verderben über andere (30C3 f.).

Die Hitze ist unerbittlich. Was könnten wir tun? Klimaanlagen? Ernsthaft? Wo soll die Energie für Millionen Klimaanlagen herkommen? Aus noch mehr Kohlekraftwerken?
Einfach reinstolpern in die Sahara und dann stur durch, oder? Keine gute Idee! Wir sollten etwas ändern, denn allmähliche Wetterübergänge und seltene, starke Hitze- oder Kälte-Ereignisse sind bald Vergangenheit. Der Weltklimarat sagt, dass wir in zehn Jahren vermutlich schon bei diesen 1,5 Grad angelangt sind und noch härter kämpfen müssten, um das 2 Grad Ziel einzuhalten.

Die Statistik ist eindeutig. Die Unsicherheiten in den Klimamodellen sind deutlich kleiner geworden. Wir werden etwas tun müssen! Gute Nachricht: Wir können etwas tun. Selbst, natürlich, beim Fahren und Reisen, beim Stromanbieter etc. Und am 26. September 2021 ist Bundestagswahl. Gut überlegen, wen man da wählt: Mehr Klimaneutralität wagen! Ein Zeichen für die Nachbarn in Europa und die Freunde in der Welt.

Tim und Struppi straucheln mit ihrem neuen Kumpel Kapitän Haddock durch den Sand der unendlichen Wüste (S.29). Verdammte Hitze! Kein Wasser! Rettung nicht in Sicht. Aber Tim gibt die Hoffnung nicht auf. Wir dürfen das auch nicht. Tu etwas, geh wählen, sprich mit deinen Leuten!
Zeit, dass sich was ändert. Die Zukunft steht schon vor der Tür.
Ich möchte noch erleben, dass sich die Maßnahmen positiv auswirken und wir den Trend umkehren, Hagel und Granaten!

[Die Krabbe mit den goldenen Scheren – Hergé/Moulinsart, Carlsen.
Info: https://de.wikipedia.org/wiki/Globale_Erwärmung ]

Phantasten trauern

Die Freunde des Phantastischen in aller Welt trauern. Wieder sind zwei gegangen, denen wir unterhaltsame Stunden popcorn- oder chipskauend im Kino oder auf der Couch verdanken.

Christopher Lee starb im Alter von 93 Jahren am letzten Wochenende. Er war nicht nur ein prägnanter Darsteller sondern hatte auch eine markante (Synchron-)Stimme.

Wolfgang JeschkeWolfgang Jeschke starb gestern mit gerade 79 Jahren. Lange Jahre hatte er beim Heyne-Verlag die Science-Fiction gefördert und zu einem Aushängeschild gemacht, um das uns Rest-Europa beneiden konnte. Jeschke war nicht nur Herausgeber und Lektor sondern auch Autor und wurde vielfach ausgezeichnet.

Die junge Generation an Schauspielern und Herausgebern sollte sich an diesen Leuten ein Beispiel nehmen. Kunst und Kultur werden sie vermissen.