Kein Land in Sicht!?

Auf der Suche nach dem Piratenschatz Rackhams des Roten fahren Tim und Struppi mit Kapitän Haddock an Bord der SIRIUS in die Karibik. Diese Fahrt endete vor fast genau 78 Jahren. Damals war die Welt keineswegs in Ordnung. Aber wie sähe es aus, fände das Abenteuer heute oder im nächsten Jahrhundert statt? Ganz anders, denn zu viel ist in Bewegung geraten.

A la recherche du tresor de rackham le rouge - Hergé

Die Insel, vor der die EINHORN einst sank, wird womöglich bald nicht mehr zu finden sein, weil vom steigenden Meeresspiegel ausradiert. Wenn alle Gletscher unserer Gebirge, der Eisschild Grönlands und die Antarktis durch die Erderwärmung abschmelzen, ist es kein unrealistisches Szenario, dass Überflutungen und Erosion dem einsam gelegenen Eiland den Garaus machen. Sehr weit ragt es nämlich nicht aus den Fluten. Bekanntlich steht am höchsten Punkt der Insel das Kreuz, das der Ritter Frantz von Hadoque einst aufgestellt hat (siehe das Album »Der Schatz Rackhams des Roten« auf Seite 50, Panel B1). Es befindet sich nur wenig über dem Meeresspiegel.Schultze und Schulze - Der Schatz Rackhams des Roten - PIXI

Okay, im heutigen Album sieht man bei der Annäherung der SIRIUS sogar Berge (24C1). Die sind vermutlich eine Fata Morgana, denn Tim hätte die unmöglich übersehen, als er vom höchsten Punkt spricht! Das Panel in dem Tim und Haddock zu dem Sehnsuchtsziel rüber schauen, gab es in der s/w Urfassung vom Mai 1943 nicht. Der Autor hat die Insel erst später mit Bergen aufgehübscht und dabei offenbar den Dialog vergessen, den er Tim in den Mund legte.
Durch den Untergang der Insel würde uns nicht nur Hadoques Kreuz entgehen, sondern auch die von Eingeborenen angefertigte Figur des Ritters. Der Kapitän hätte immerhin seine Füße geschont. Er wäre nach dem anlanden am Ufer nicht über Bootsreste gestolpert, da der ursprüngliche Strand eben längst unter Wasser läge.

NDR-Der Klimawandel findet vor allen Dingen im Ozean statt
[NDR: Der Klimawandel findet vor allen Dingen im Ozean statt]

Um der Geschichte willen nehmen wir mal an, der Ort, an dem die EINHORN sank, wäre dennoch bekannt. Es gibt weitere Veränderungen. Durch die steigende CO2-Konzentration heizt sich nicht nur die Lufthülle der Erde oder das Land auf, nein, die Meere erwärmen sich im Verhältnis dazu sogar weit mehr.
Die dadurch erhöhte Verdunstung bringt zusätzliche Feuchtigkeit in eine wärmere Atmosphäre, wodurch sich Hurrikane leichter bilden. Vor allem werden sie stärker! Wollen wir hoffen, die Helden bleiben an Bord der SIRIUS davon verschont. Hergé hat auf Tropenstürme verzichtet, weil er auch so genug Abenteuer erfand.

Erkunden wir zusammen mit Tim und Struppi die Unterwasserwelt im Tauchboot. Hier ist doch hoffentlich noch heile Welt?
Womöglich würde dort nicht nur eine einzelne Qualle im Wasser schwimmen (das Exemplar posed auf dem Cover auf 33D3 und 40B1). Es wären wohl ganze Schwärme zu finden. Quallen pflanzen sich stärker fort, je wärmerer das umgebende Wasser ist.

Der Schatz Rackhams des Roten - Hörspiel - Herge Europa

Die Nachbarschaft da unten wird sich stark verändern. Fischarten, denen es zu warm wird, ziehen in kühlere Lebensräume. Gleichzeitig wandern andere Arten zu. Ganze Fischbestände verlagern sich. Es wird sicher Gewinner aber auf alle Fälle eine Menge Verlierer geben.
Zunächst mal tummeln sich dort nun andere Fische, als jene, die wir aus dem Album kennen. Außer Haien schwimmen da am häufigsten, und immer wieder, rote Großmäuler (33C3, 34A3 u. B2, 38C3, 40B1 u.a.), aber auch solche mit Riesenrückenflosse (34B3). Dazu längliche blaue (33D1, 34B2) und blau-rötliche (34A1 u. B1), seltener andere, darunter blau-weiß-orangene (40B1) oder eine Art Mondfisch (45C1). Hätten wir statt dessen grüne und gelbe Arten oder überhaupt keine mehr?

Da sich viel von dem von uns in die Luft geblasenen CO2 im Wasser löst, versauern die Meere, das heißt, ihr pH-Wert sinkt und damit verringert sich die Konzentration von Karbonat-Ionen. Tiere, die aus diesen Molekülen ein Kalkskelett bzw. Kalkschalen bilden, bekommen somit Probleme, u.a. Schnecken oder Muscheln. Außer Korallen sind solche Arten auf Tims Tauchgängen schon jetzt nicht zu sehen.

Korallen kennt man vor allem von den farbenprächtigen Riffen. Tatsächlich sind Korallen keine Pflanzen, sondern Nesseltiere. Sie bieten ihr Kalkgehäuse bestimmten Algenarten an, die für Farbe sorgen. Mit steigenden Wassertemperaturen stößt das Korallengewebe die Algen ab, was zur Korallenbleiche führt. Die Korallen geraten in Stress und die Symbiose mit den Algen kann komplett zusammenbrechen. Steinkorallen (z.B. 33D3 o. 40B2) werden Tim und Struppi und auch wir dann vor der Schatzinsel vermissen.

Tagesspiegel: Wenn Korallenriffe vom Meeresboden verschwinden
[Tagesspiegel: Wenn Korallenriffe vom Meeresboden verschwinden]

Die zunehmende Wärme im Ozean ist für viele Algen zunächst mal kein Problem und sie binden dabei sogar noch CO2. Dummerweise ziehen die Algen bei ihrer Blüte aber auch Sauerstoff aus dem Wasser und dasselbe passiert, wenn sie oder andere Wasserpflanzen zerfallen. Viele Meerestiere können dann nicht atmen, sterben oder halten sich ganz fern. Dadurch entstehen »tote Zonen«, die sich in einigen Teilen der Weltmeere ausbreiten.

Der Schatz Rackhams des Roten Hörspiel - Herge AriolaNun zum Tang. Der gehört zu den Riesenalgen und die Erwärmung der Ozeane scheint für diese Arten eine gute Nachricht zu sein. Es gibt weltweit unter Wasser ein Dutzend Stellen mit riesigen Tangwäldern.

Würde Tim vor lauter Tang den Meeresgrund nicht mehr sehen können? Wäre es unmöglich, darin das Wrack der EINHORN zu entdecken?
Die Antwort ist: Nein. Seetang hat lieber kaltes Wasser, um zu wachsen. Eher wächst er dort gar nicht mehr!

Somit könnte die Schraube an Tims Tauchboot also nicht im Tang stecken bleiben! Oha! Die gesamte Geschichte verändert sich, oder?

Der Klimawandel, die Erd- und Meererwärmung sind nicht unsere einzigen Probleme. Die Verschmutzung der Meere ist ein anderes. So verheddert sich die Schraube vermutlich in einem der Treibnetze, die da unten sinnlos herumwabern und Meeresbewohner zusätzlich peinigen.

Tim und Struppi - Tauchboot Rackham Meeresverschmutzung

Als Tim die Rauchkapsel auslöst, um Hilfe herbeizurufen, sollte man erwarten, dass ein oder zwei Matrosen der SIRIUS rauspullen und die Boje setzen. Eventuell sitzt noch der Kapitän in der Schaluppe. Dem ist aber nicht so. Wieso der Kapitän allein mit Professor Bienlein fährt, bleibt ein Geheimnis. Es ist nicht unbedingt eine erwartbare Kombination.
Aus Comedy-Sicht ist es jedenfalls ein Volltreffer, den Autor Hergé hier gelandet hat. Ihre Rettungsaktion ist ein Highlight des Albums. Aber, fände sie künftig noch statt? Die Verschmutzung der Meere, der Müll und all das Mikroplastik, werden die Sicht unter Wasser beeinträchtigen. Kapitän und Professor werden von oben zwar das Tauchboot sehen oder erahnen können, aber dass es festhängt, wäre schlimmstenfalls gar nicht mehr zu erkennen. Ob sie rechtzeitig anpacken und Tim und Struppi retten? Womöglich geht denen der Sauerstoff aus und ihre Abenteuer würden hier tragisch enden!

Der Schatz Rackhams des Roten - Herge CarlsenEs ist Zeit zu handeln. Für mehr Durchblick unter Wasser! Zurück zum Cover! Genug Probleme, die gelöst sein wollen. Wir können das! Wegducken gilt nicht. Schritt für Schritt.

Am 26. ist Bundestagswahl – Wähl mit für eine Zukunft, in der Inseln nicht untergehen müssen.

Genug schlechte Nachrichten. Lasst uns dafür sorgen, dass endlich wieder Land in Sicht kommt!

Umweltfreundliche LuftschiffE als Klimaretter?

Rundflüge für Schaulustige. Schwebende Plakatwand. Forschungsaufträge. Überwachung. Was Luftschiffe heute nicht alles machen! Mal in die Luft gehen ist schön aber kein günstiges Vergnügen. Und der Rest der Tätigkeiten reicht nicht für eine Serien-Fertigung. Gibt es Gründe, daran zu glauben, dass Leichter-als-Luft den Durchbruch schafft, weil andere Verkehrsmittel längst zu umweltschädlich sind und dadurch womöglich bald teurer?

Lockhead Martin Hybrid Airship
(Lockheed Martin, Hybrid Airship)

Als Lastentransporter über weite Strecken könnten Luftschiffe sehr wohl konkurrenzfähig sein. Prinzipiell spräche nichts gegen eine Abholung von Containern direkt beim Produzenten und Ablieferung beim Empfänger. Dafür müsste man nicht einmal landen. Anstatt langsamer Containerfrachter samt Transport zum und vom Hafen per Straße oder Schiene wäre das System vergleichsweise sehr effizient. Weniger Verkehr, weniger Lärm und weniger Emissionen.

Beim Luftschiff wird nicht beständig Diesel durch Motor und Schornstein gejagt, um vorwärtszukommen.
Stattdessen könnte ein solarbetriebener Elektromotor genügen. Noch weiter ginge die Idee, vollautonome Schiffe in den Jetstream hinauf zu bringen und sie allein vom Wind über die Kontinente schieben zu lassen. Dazu wird keine große bauliche Infrastruktur wie Start- oder Landebahnen benötigt, so dass Start- und Zielort nicht an bestehende Netze angebunden werden müssten. Natürlich eignen sich auch Wasser oder eine Eisfläche zum Be- oder Entladen, wenngleich das wohl eher nicht der Normalbetrieb sein dürfte.

Buoyant Aircraft Systems International
(Buoyant Aircraft Systems International)

Da wären noch einige Spezifika von Luftschiffen. Zum einen sorgen die Motoren praktisch nur für den Vortrieb. Um in der Luft zu bleiben, wird ein Traggas benötigt, also Helium oder Wasserstoff. Letzteres ist tragfähiger, billiger und leichter herstellbar und steht an Tankstellen bereits Autos zur Verfügung. In Gasballonen verwendet man es ebenfalls gerne. Mit Zusätzen, die Wasserstoff schwerer entflammbar machen und mit modernen Materialien lässt es sich mittlerweile wieder gut verwenden. Für ein Luftschiff braucht man eine gasdichte, reißfeste Hülle, die wasserdicht und UV-beständig ist. Die Umweltfreundlichkeit entscheidet sich darüber, dass möglichst wenig Gas verloren geht.

Atlas LTA
(Atlas LTA)

Eine Fernsteuerung für Frachtflüge ist das eine, so etwas wäre ähnlich wie bei Kränen also vom Boden aus möglich. Für den Liniendienst im Passagierbetrieb ist das vielleicht eins zu weit gedacht und überhaupt sind noch einige Verbesserungen notwendig. Start und Landung von Hubschraubern und Kleinflugzeugen ist praktisch ohne weiteres Personal möglich. Dahin müssen Luftschiffe kommen! Ein Zeppelin NT braucht keineswegs mehr die Hundertschaft am Boden, die ihn zur Erde zieht, wie die Schiffe in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Denkt man an Flugtaxis oder Paket-Drohnen, dann sind im Bereich Steuerung schon große Fortschritte gemacht. Je einfacher die Bedienung, umso wahrscheinlicher der Einsatz. Ein Luftschiff-Flugtaxi das einen Menschen, wie einst den Erfinder Santos-Dumont, durch die Straßen der Stadt schweben lässt, das hätte was.

Dass das Luftschiff allein das Klima rettet, ist natürlich unmöglich, aber es könnte einen ordentlichen Anteil in Fracht- und Reise-Verkehr leisten.

Das Flugzeug Rackhams des Roten

Der Schatz Rackhams des Roten - Herge CarlsenSie nennen ihn Sierra-November-Bravo (OO-SNB) und er ist ein Airbus A320-200 der seit einigen Jahren für »Brüssel Airlines« mit einer Sonderbemalung im Einsatz ist.

Dieses Jahr bekam die Maschine die Freigabe zur Auffrischung und wird zur Freude von Fans und Planespottern bis mindestens 2026 Tim und Struppi gewidmet bleiben.

Neben einer Außenbemalung wird das Flugzeug auch innen dekoriert, größtenteils angelehnt an das Album »Der Schatz Rackhams des Roten«. Mittlerweile hebt der Flieger in Version 2 ab.

Brüssel Airlines Rackham
Kommst du zum Flughafen, dann prüfe, ob der Rackham dort einschwebt!

Addendum 17.9. – Das Klima schützt man mit so einer CO2-Schleuder nicht. Schaffen wir es jedoch, den Flugverkehr zu reduzieren, reisen wir noch mit Stil. Und falls wir einmal auf Luftschiffe umsteigen: Auch die kann man bemalen 😉

Retten mit Leichter-als-Luft

Bebt die Erde, dann stürzen oft Häuser und Brücken ein, Schienenstränge und Straßen werden zerstört. Bei Überflutungen sieht es ähnlich aus. Wie kommen Retter, Helfer und Hilfsgüter vor Ort? Der Luftweg bietet sich zur Katastrophenhilfe doch geradezu an, oder?
Die aktuellen Leichter-als-Luft-Projekte listen bei Anwendungsgebieten neben Großtransporten immer wieder Katastrophenhilfe auf. Daneben gibt es in Deutschland regelmäßig Projektideen wie die »Deutsche Luftschiff Rettung e.V.« (2012) oder »Airship Rescue« (2020) und irgendwie würde man sich doch wünschen, dass es mal klappt.

Cargolifter

Was könnte man mit Leichter-als-Luft nicht alles leisten? Transport von Mensch und Materialien. Schweres Gerät vor Ort bringen, wenn Straßen unpassierbar sind. Trümmer anheben beziehungsweise beiseiteschaffen.
Ballonkräne mit beachtlicher Hubkraft werden vielleicht am Bau eingesetzt. Schaut man sich den sogenannten »CargoLifter AirKules« an, stellt sich die Frage, wieso man dieses oder noch größere Systeme nicht andauernd im Einsatz sieht, zuletzt etwas bei der Flutkatastrophe im Sommer.

Cargolifter Ballonkran

Wenn der Name CARGOLIFTER fällt, dann denken die meisten noch heute vor allem an das gescheiterte Luftschiffprojekt, von dem die Werft als eine der größten, freitragende Hallen der Welt übrig geblieben ist: das heutige Tropical Islands in Brandenburg. Auch schon beachtlich.
Nach der Insolvenz der AG anno 2002 gingen die Patente später in ein neues Unternehmen names Cargolifter über. Tatsächlich wirbt man auch dort mit Katastrophenhilfe.

Tropical Islands

Mitten in der Katastrophenlage wird ein Luftschiff selten zur Rettung eilen. Über einem Feuersturm fühlt sich das Fluggerät nicht sehr wohl. Im Orkan, der mit Starkregen zu Überflutungen führt auch nicht.
Ein Luftschiff wird demnach eher im Anschluss eingesetzt, also wenn der Himmel aufklart, die Erde zur Ruhe kommt usw. Dann hat in Sachen Geschwindigkeit, muss man etwa tausende Kilometer zum Einsatz fliegen, das Flugzeug die Nase vorn. Besser also vor Ort spezifische Aufgaben erledigen, zumal dort entsprechend trainiertes und geschultes Personal zur Verfügung steht (so wie für Bagger und Kräne ja auch). Die Leute müssen wissen, wie man Ladung zum Transport sichert, denn sicherlich kann man vorbereitete Container hinbringen, doch vor Ort geht das Improvisieren los. Alles nicht so einfach.

Vermutlich ist das größte Problem, im Einsatz genau die Aufgabe zu finden, die groß genug ist, für ein Rettungsluftschiff. Bekommt man die Hub- und Transportaufgaben koordiniert? Wer will riskieren, ein unförmiges tonnenschweres Trümmerstück abtransportieren zu lassen, wenn es nicht eilt? Kann man immer noch zerkleinern und einzeln wegbringen.
Man müsste es wohl einfach mal ausprobieren. Da Luftschiffe selten sind, liegt jede andere Methode vom Bagger bis zum Hubschrauber momentan schlichtweg näher.
Wäre toll, mal ein Luftschiff als Retter in der Not zu sehen. Aber Not wünscht man nun mal niemandem.

Tim und Struppi – Große Flut am Langen Strom

Die Deiche sind gebrochen. Das Wasser wird nichts verschonen! Es bleibt nur, so schnell als möglich zu flüchten! Deine Sachen, dein Haus, alles zurücklassen!
Um dich herum fliehen Dutzend andere vor der Überschwemmung. Und es werden immer mehr. Ein großer Treck. Jeder beladen mit dem bisschen Hab und Gut, das er tragen kann. Egal wohin, nur fort!
Das kennt man aus dem Album »Der blaue Lotos«, nicht wahr?

Überschwemmung

Die Eisenbahnfahrt von Tim und Struppi von Shanghai ins einige hundert Kilometer entfernte Hukou wird auf freier Strecke abgebrochen. Der Jangtse ist über alle Ufer getreten. Nichts da, was die Fluten bändigen könnte. Tim und Struppi müssen auf Schusters Rappen weiter. Die Szene aus dem Sommer 1935 erinnert die Leser an die Hochwasserkatastrophe von 1931, mit Millionen Opfern.

Tim und Struppi kommen auf ihrem Weg kilometerweit Menschen entgegenlaufen. Ihr Land, an der Grenze zwischen Nord- und Südchina, ist überflutet. Unbewohnbar. Der Fluss, der den Himmel durchquert, zeigt sich von seiner zerstörerischen Seite. Er hat die Gleise unterspült. Was treibt da nicht alles in den reißenden Fluten? Möbel, Telegrafenmasten, Fässer und vieles mehr. Ein Fluss der Tränen.

Tintin et leas mysteres du lotus bleuTim und Struppi hören einen Hilferuf. Ein hochgereckter Arm im Strom ist das Letzte, das man von dem Ertrinkenden sieht. Die beiden Helden zögern nicht und springen unerschrocken in den Fluss. Sie fischen den jungen Tschang aus den Fluten. Der Beginn einer lebenslangen Freundschaft.

Die Realität in diesen Tagen ist ähnlich. Es braucht nicht den drittlängsten Strom der Welt, nein, kleine Flüsschen haben sich kurzzeitig in Zerstörer verwandelt: weggerissene Häuser, kaputte Brücken, ruinierte Straßen und Trassen, abgerutschte Hänge. Schlamm und Müllhaufen allerorten.
Der blaue Lotos Hörspiel - Herge EuropaWie geht es weiter, nach der Rückkehr, dahin wo du gewohnt hast? Woher soll Energie für Maschinen kommen? Oder sauberes Wasser, schon wegen der Seuchengefahr? Auf welchem Weg können Helfer durchkommen? Wie verständigt man die ohne Telekommunikationsnetz?

Doch die Parallele geht weiter: Ein wenig Hoffnung in schauerlichen Zeiten gibt es. Retter für Mensch und Tier sind schnell unterwegs. Außerdem zahlreiche Helfer, die bis heute mit anpacken. Darunter sind Freunde und einander völlig Unbekannte. Auch das gibt es in der Not. Die vielen Hände bei Aufräumarbeiten oder für die Versorgung, die etwas Ordnung in das Chaos bringen. Hunderttausendmal Danke dafür!

Der blaue Lotos - Herge CarlsenDas nächste extreme Wetter-Ereignis wird durch die Klimaveränderung viel schneller kommen, als in vergangenen Jahrzehnten gewohnt. Und es wird bitterer ausfallen.
Ist es nicht tröstlich, zu wissen, dass auch in unserer Zeit Helfer da sind, also sozusagen wie Tim und Struppi »jemand reinspringt« und hilft, dich da rauszuziehen. Menschen kommen zusammen, über jene Grenzen hinweg, die sie sonst trennen. Hoffentlich entstehen gute Freundschaften.
Doch Optimismus für eine bessere Zukunft können wir alle wählen. Am 26. September ist Bundestagswahl. Noch unentschieden? Wahl-O-Mat fragen!

Auf den Spuren von Tim und Struppi 2 - DVD Der blaue LotosWas alles kommen wird, kann niemand wissen. Aber es ist höchste Eisenbahn, dass wir uns nicht länger willenlos von der Klimakatastrophe fortschwemmen lassen. Es ist viel geredet worden und jeder, der will, weiß Bescheid. Lasst uns reinspringen! Zeit, dass wir gegen diesen Strom angehen, und ihm die Klima-Trendwende abringen!

[Der blaue Lotos – Hergé/Moulinsart,
dt. beim Carlsen Verlag]

Nebenbei gesagt